Aufgrund schwieriger Bodenverhältnisse: Sanierungsarbeiten am Westring werden länger dauern

Der EUV Stadtbetrieb saniert derzeit die Fahrbahn des Westrings im Bereich zwischen der Holthauser Straße und dem Wanderparkplatz in der Nähe der Anschlussstelle A 42 Bladenhorst. Die Maßnahme hat Mitte April begonnen und sollte nach sechs Wochen abgeschlossen sein. Aufgrund schwieriger Bodenverhältnisse, die nicht vorhersehbar waren, werden die Arbeiten nun allerdings länger dauern. So wird die Maßnahme voraussichtlich vier weitere Wochen in Anspruch nehmen. Die Arbeiten werden somit voraussichtlich noch bis Mitte Juni andauern.

„Der Straßenaufbau, der vor Ort vorgefunden wurde, weicht von den Angaben des Bodengutachtens ab“, erklärt EUV-Vorstand Michael Werner. Zudem sei bei Asphaltfräsarbeiten festgestellt worden, dass sich in dem Teilabschnitt eine überasphaltierte Randbefestigung aus Beton befindet. Diese muss zunächst entfernt wer-den. Zudem waren Reparaturarbeiten an der Kanalisation und an einem Rohrdurch-lass erforderlich. „Derartige Bauzeitenveränderungen sind nicht ungewöhnlich“, erläutert Michael Werner. „Was sich unterhalb der Fahrbahn befindet, ist trotz vorheriger Prüfung mitunter nicht vorhersehbar und zeigt sich somit erst während der bereits laufenden Maßnahme.“

Für die Dauer der Arbeiten muss der Abschnitt des Westrings weiterhin komplett für den Verkehr gesperrt werden. Großräumige Umleitungen sind ausgeschildert. Um während der Sanierungsmaßnahme und aufgrund der Umleitungen einen erhöhten Lkw-Verkehr auf der Kanalbrücke am Westring zu vermeiden, wurde dort zudem eine Ampel aufgestellt. Zudem wird kurzfristig die Ampelanlage an der nördlichen Anschlussstelle A 42 Bladenhorst für die Dauer der Arbeiten abgestellt, um einen besseren Verkehrsfluss zu gewährleisten.